Landtagsabgeordnete Ruth Müller (SPD) und SPD-Ortsverein zu Besuch im FAIR-Handelszentrum

Zurück in ihre Kindheit und Jugend versetzte ihr Besuch bei uns im FAIR-Handelszentrum die Landtagsabgeordnete Ruth Müller (SPD) am Freitag, 09.07.2021. „Mit der Landjugend haben wir damals schon die Eine-Welt-Ware verkauft“, berichtete sie. Auch die Delegation der Langquaider SPD erinnerte sich an diese Anfänge des Fairen Handels in kirchlichen Jugendgruppen. Seitdem hat sich aber einiges getan. Nicht nur gibt es mittlerweile in vielen Städten Weltläden, auch vom deutlich gewachsenen Sortiment konnten sich die Gäste im FAIR-Handelszentrum überzeugen und – da waren sich alle einig – die Qualität beim Kaffee steht dem konventionellen heute auch in nichts mehr nach.

Magdalena Mühldorfer, seit Juli neue Verkaufsleitung für den Trägerverein SidEW e.V., und Petra Friedrich, Mitarbeiterin des FAIR-Handelszentrums, begleiteten die Landtagsabgeordnete und die Vertreter der Ortsgruppe der SPD durch die Verkaufshalle. Den Besuch hatte die Ortsvorsitzende der SPD in Langquaid, Kirsten Reiter, organisiert, die außerdem den Kindergarten Rappelkiste in Langquaid leitet und Vorsitzende des Kreisjugendrings Kelheim ist. „Für unseren Kindergarten und auch privat kaufe ich sehr oft und gern im FHZ ein“, so Reiter.

Petra Friedrich, die auf 20 Jahre Erfahrung im Fairen Handel zurückblicken kann, stellte den Besucher*innen verschiedene Projekte vor, welche ihr besonders am Herzen liegen. Eines davon die vom irischen Pater Shay Cullen ins Leben gerufene Kinder- und Menschenrechtsorganisation PREDA (People´s Recovery, Empowerment and Development Assistance Foundation). Die Stiftung setzt sich seit Jahrzehnten auf den Philippinen für Kinderrechte ein und betreut traumatisierte Kinder und Jugendliche mit Prosititutions- und/oder Gefängnisvergangenheit. Das angegliederte Fair Trade Mango-Projekt und die Herstellung unterschiedlichster Mango-Produkte bietet derzeit rund 500 Kleinbauernfamilien auf den Philippinen eine Perspektive auf dem Land. Im FAIR-Handelszentrum sind sämtliche Produkte daraus zu finden – von schmackhaften getrockneten Mango-Streifen über exotischen Mango-Essig bis zu verschiedensten Mango-Fruchtgummis. Auch der Bestseller des FAIR-Handelszentrums wurde vorgestellt – der KDFB-Kaffee. Der Diözesanverband Regensburg des Katholischen Frauenbunds rief das Projekt 2003 ins Leben, nachdem sie Kontakt zu einer Landfrauenorganisation in Honduras geknüpft und von deren Schwierigkeiten erfahren hatten. Statt kurzfristiger finanzieller Hilfen bietet der Absatz des hochwertigen Kaffees in Deutschland, den der KDFB gemeinsam mit GEPA auf den Weg brachte, den honduranischen Frauen jetzt Wertschätzung ihrer Arbeit und langfristige Sicherheiten.

Im Anschluss an die Runde durch die Verkaufshalle fand noch ein Gespräch statt, in dem über Grundsätze des Fairen Handels, das neue Lieferkettengesetz und die Notwendigkeit zu weiterem Umdenken in der Gesellschaft diskutiert wurde. Alle waren sich einig, dass das Interesse und vor allem das Handeln der Politik für das Thema des Fairen Handels ein wichtiger Baustein ist, um nachhaltigen Wandel in der globalen Weltwirtschaft zu gestalten und Benachteiligungen zu verringern. Wir danken Frau Müller und der Langquaider SPD sehr für ihren Besuch und freuen uns, wenn sie unsere Botschaft weitertragen.